English

Netzneutralität

Die Einschränkung der Netzneutralität aus kommerziellen oder rechtlichen Gründen und die damit einhergehende Diskriminierung von Daten birgt große Gefahren für die Freiheiten im Internet. Der Chaos Computer Club (CCC) setzt sich für die Beibehaltung der Netzneutralität ein.

Die Chaosradio-Sendung 150 Netzneutralität – Alle Pakete sind gleich! Aber sind einige gleicher? eignet sich gut als Einstieg in die Thematik.

Definitionen des Begriffs

Barbara van Schewick hält zur Netzneutralität fest:

Grundlage der Argumente all jener, die die innovationsfördernde Architektur des Internets erhalten wollen, ist die Feststellung, daß das Internet aufgrund des End-to-End-Prinzips ein neutrales Netzwerk darstellt, das nicht in der Lage ist, Anwendungen an seinen Rändern auszuschließen oder ihre Ausführung zu behindern. Gegenläufig dazu wird es Netzbetreibern im Zuge neuer technologischer Entwicklungen möglich, bestimmte Anwendungen unter Verletzung der End-to-End-Architektur des Internets zu diskriminieren. (S. 49)

Sie definiert die Netzneutralität also über das Ende-zu-Ende-Prinzip des Internets.

Tim Berners-Lee definiert dagegen Netzneutralität aus Sicht der User:

If I pay to connect to the Net with a certain quality of service, and you pay to connect with that or greater quality of service, then we can communicate at that level.

Implizit steht dahinter eine technische Sicht, die fordert, daß Kommunikation mit der größtmöglichen Dienstqualität vom Netz weitergeleitet wird, nicht weniger.

Tim Wu dagegen schreibt:

Network neutrality is best defined as a network design principle. The idea is that a maximally useful public information network aspires to treat all content, sites, and platforms equally. This allows the network to carry every form of information and support every kind of application. The principle suggests that information networks are often more valuable when they are less specialized, when they are a platform for multiple uses.

Er spricht nicht konkret über das Internet, sondern generell über Informationsnetzwerke. Dadurch behält diese Definition auch für zukünftige Entwicklungen ihre Gültigkeit. Zusätzlich gibt er eine mögliche Rechtfertigung für die Einhaltung der Netzneutralität, indem er den Schluß zieht, daß Informationsnetzwerke am wertvollsten sind, wenn sie jegliche Art von Daten übertragen können.

La quadratur du net erklärt Netzneutralität so:

Net neutrality means that the Internet has no gatekeeper. It encompasses all the issues related to the circulation of information on the Internet, such as free speech, access to knowledge, copyright or innovation. Thanks to this principle, everyone retain the free- dom to access and produce the information they want.

Es darf also keine Instanz geben, die Einfluß darauf nimmt, welche Arten von Daten im Netz übertragen werden und welche nicht.

Die Neutralität des Internets bezüglich der transportierten Daten beschäftigt auch den CCC seit einigen Jahren. Der CCC setzt sich mit seinen "Forderungen für ein lebenswertes Netz" ebenfalls für die Beibehaltung der Netzneutralität ein:

Kein Zugangsanbieter darf nach inhaltlichen Kriterien Einfluß auf die Verfügbarkeit, Priorisierung oder Bandbreite der weitergeleiteten Daten nehmen. Einflußnahme ist generell nur akzeptabel, wenn das dem Kunden gegenüber transparent und Teil der Vertragsbedingungen ist und tatsächlich ein Kapazitätsengpaß besteht, also der Einfluß dazu dient, allen Kunden einen fairen Teil der bestehenden Kapazität zuteil werden zu lassen.

Der CCC lehnt jeglichen Einsatz von Deep Packet Inspection (DPI) ab.

Viel Spaß am Gerät!

Dank an Benjamin Kees für das Zusammenstellen der Zitate.